Kissen ohne Furcht und Tadel. Oder so.

Es war einmal ein kleiner Ritter, der schon immer davon geträumt hat, ein großer tapferer Held zu werden wie sein Onkel Ritter Kunibert. So zog der kleine Ritter mit seinem Onkel durchs Land und erlebte viele Abenteuer mit ihm. Der kleine Ritter bewunderte seinen Onkel sehr, denn er war ein wirklich großer und furchteinflössender Krieger! Wie der kleine Ritter zu diesem Schluss kam? Das erzähle ich Euch jetzt..

Da zogen die zwei Rittersleut also durchs Land. Von Ost nach West, von Süd nach Nord.

Einges Tages trafen sie auf einen schröcklich bösen Drachen, der gar fürchterlich furchteinflössend vor sich hin schnaubte! Der Drache sprach:  Ich hab sooooooolchen Hunger! Ich fress Dich jetzt!

Da die Ritter in ordentlich Blech gepackt waren und der Drache seinen Dosenöffner zu Hause in seiner Höhle vergessen hatte, richtete er seine Worte an das Pferd. Das Pferd hatte so schröcklich Angst um sein Leben und bat den tapferen Ritter Kunibert: Bitte rette mich, ich hab Dir doch immer gute Dienste geleistet und Dich stets durchs ganze Land getragen. Von Ost nach West, von Süd nach Nord!

Der tapfere Ritter Kunibert fackelte nicht lange, zückte sein Schwert und verjagte den Drachen!

Der Drache war daraufhin so erschrocken von dem Angriff des tapferen Ritters, denn damit hatte überhaupt gar nicht gerechnet. Denn meistens rannten die Menschen schreiend vor ihm davon. Jedenfalls war der Drache erschocken und flog beleidigt in die Ecke und schmollte…

um dann in der Nacht zur Ritterburg zu fliegen und den Rittern Licht zu spenden in der Dunkelheit.

Tja, und der kleine Ritter? Wo war der denn abgeblieben? Hat ihn jemand gesehen? Der kleine Ritter war ein schlauer Kerl, denn der versteckte sich ganz geschickt hinter der nächsten Biegung und beobachtete das ganze Spektakel 🙂 Denn wie sagte schon Konfuzius? Richtig: Der beste und schnellste Weg zum Erfolg ist, Erfolgreiche zu beobachten und es ihnen nachzumachen.

 

Das war die Geschichte vom kleinen Ritter, der so gerne ein großer Ritter werden wollte. Und jetzt, wo die Geschichte erzählt ist, freut sich der Eigentümer dieses wundersamen Geschichtskissens um so mehr über sein neues Kuschelteil fürs Bett 🙂

 

(Und der Vollständigkeit halber: Kann mir BITTE jemand sagen,wer die Mädchen auf den Postern sind? Meine Kerle- also die kleinen- fragen fast täglich danach, wer die Mädchen sind *aaarg* und ich weiß es einfach nicht 😦 Bei Malina hätte ich es wenigstens gewusst, aber so… *schnüff*. RETTET mich bitte und verratet es mir, damit ich nicht dumm sterben muss und meine Kinder mich für die schlauste Mami auf der Welt halten 😀 )

Stickdatei: „Rittersleut“ von Susalabim, via Kunterbuntdesign.de, erhältlich ab heute abend.
Stickdatei: „Fred und Frieda Drachenstein“ via Kunterbuntdesign.de
Webbänder: „Rittersleut“ via Farbenmix.de
Westfalenstoffe: via Michas Stoffecke

 

 

Ein Gedanke zu “Kissen ohne Furcht und Tadel. Oder so.

Hallo Ihr Lieben! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar von Euch! Schön, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, um hier vorbei zu schauen! Eure Ines

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s